Götterspeise

 - ein Name steht seit 1981 für Qualität und Vielfalt.

v.l.n.r.: Susanne Buhl, Andreas-Freitag-Bökkerink, Rüdiger Westermann, Flidt Wenning, André Blanke, Karin Bökkerink, vorne: Helmut Strohmeyer, es fehlen Marius Rasche und Ruth Wilde
v.l.n.r.: Susanne Buhl, Andreas-Freitag-Bökkerink, Rüdiger Westermann, Flidt Wenning, André Blanke, Karin Bökkerink, vorne: Helmut Strohmeyer, es fehlen Marius Rasche und Ruth Wilde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immer wieder hat die Theatergruppe ihre vielen Gesichter gezeigt. "Füße vom Tisch" hieß ihr Debut, ein selbstgeschriebenes Jugendstück, war ihre erste Produktion. Und die war ebenso erfolgreich, wie die weiteren Stücke der Vollblutschauspieler: Ob Science-Fiction-Dramen, ob Kino-Adaptionen für die Bühne, ob "Who killed Karl-Heinz Kowalski", eine ins Ruhrgebiet verlegte "Dallas"-Parodie, oder die Neuinterpretation traditioneller Theaterstücke wie Curt Goetz´ "Der Lampenschirm"; der  "Götterspeise" gelang es immer wieder, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Kein Wunder, dass die Gruppe regelmäßig für Veranstaltungen gebucht wird, und speziell auf diese zugeschnittene Programme erarbeitet: Das Jubiläum einer Sparkasse, die Feierlichkeiten zum 750-jährigen Bestehen des Kreises Coesfeld, diverse Talkshows, oder auch schon einmal ein SPD-Ortsverein, niemand konnte und kann auf "Götterspeise" verzichten. Und jeder, der die Gruppe bucht, kann sich darauf verlassen, dass auch er nicht ungeschoren davonkommt. Denn bei aller Vielseitigkeit: Comedy, Humor, Parodie - in diesen Bereichen fühlen sich die Akteure der "Götterspeise" am wohlsten.

Hier proben wir